Funk

Counter by topSUBMIT.de 

Hier gehts zu den Bildern von Teneriffa:

Gästebuch 

Online-Counter by topSUBMIT.de 

Hier gehts zu den Teneriffa-Bildern !

Sry für den Ausfall - Teneriffa funktioniert wieder !  (30.8. 23.48 )

Achtung: NEU ! Bilder vom Sommerfest am 6.8.2001

 Home
 über mich
 Motorrad
 Reisen
 Computer
 Funk
 Links
me

E-Mail for me :

HB@am1go.de

Funk ist ein schönes Hobby, bei dem man sich über einige Entfernung mit vielen Leuten unterhalten kann. Man unterscheidet hierbei zwischen CB-Funk und Amateurfunk.

CB-Funk:

Man barucht für den CB-Funk keine Genehmigung, sofern man sich auf ein 40-Kanal-FM-Gerät beschränkt. Hat man ein Kombigerät 40FM/12AM oder 80FM/12AM, so muss man dieses beim BAPT anmelden und eine monatliche Gebühr (5.-) dafür aufbringen.

Auf CB ist man auf eine Sendeleistung von max. 4W (FM) oder 1W (AM) beschränkt.

Amateurfunk:

Hierfür muss man bei der Post eine Prüfung ablegen , um ein Rufzeichen der Klasse 1, 2 oder 3 zu erlangen.

Dafür hat man höhere Reichweiten als bei CB, darf höhere Sendeleistungen fahren und auch Modifikationen an den Geräten vornehmen.Ausserdem darf man - je nach Frequenzband - auch andere Modulationsarten benutzen (USB, LSB, CW)

PR - Packet Radio

Man bezeichnet die Datenübertragung via Funk als Packerl-Radio, dazu benötigt man ein Funkgerät und ein Modem oder TNC.

Soviel zu den Begriffen im Groben - wie wars bei mir ?

Los gings aus lauter Langeweile mit einem alten 15-Kanal-AM-CB-Gerät (Blaupunkt CB1000), welches damals schon “museumsreif” war - dann gings Schlag auf Schlag:

Die ersten Erfahrungen sammelte ich mit einem 40-Kanal-FM Gerät von DNT, dann kam das erste Mobilgerät - eine Uniden Pro 450e. Es folgten die “silberne” PC40, eine Uniden P1000 sowie eine PC404. Als Antenne hatte ich die Hy-Gain Silver-Penetrator auf dem Dach.

Es folgten noch einige Handfunkgeräte (Stabo SH-8000, SH7500) und Mobilgeräte (Albrecht AE4800) sowie Raritäten (Grundig CBH3000, Stabo Stratofon M, Blaupunkt Koblenz ) wie auch “scharfe” Kisten (President Grant, Jackson, Lincoln)

Irgendwann im Urlaub entschlossen wir uns, die Amateurfunklizenz zu machen - wir traten einem Kurs bei, der uns innerhalb eines halben Jahres mit der Materie vertraut machte. Auf diese Weise kam ich zu dem Rufzeichen DG1MMD (damals noch die C-Lizenz, also mit Beschränkung auf UKW / 75W). Ein paar Jahre später stockte ich auf auf die A-Lizenz (DH1MMD), welche dann in die Lizenzklasse 1 überging.

Geräte:

In meinem Shack befinden sich aktuell ein Kenwood TS440 (Kurzwelle), ein Kenwood TM741 (23cm/2m/70cm), ein Kenwood TM451E (70cm FM für PR) , ein Kenwood TM741 (10m/2m/70cm) im Auto sowie als Handfunkgeräte ein Alinco DJ-S41(70cm) sowie ein DJ 580E (2m/70cm) und ein Yaesu FT900 (23cm) sowie ein Kenwood RZ-1 (Scanner) sowie ein Sommerkamp FT480R (2m Allmode)

Vom Packerl-Radio kommt übrigens auch der Name meiner Domain - AM1GO:  Nachdem ich auf CB immer der Amigo war, dieser Skip sich aber dafür nicht benutzen lies, da man ein AFU-ähnliches Call benötigte, wandeltew ich ihn kurzerhand in AM1GO um - er wurde anstandslos übernommen und hat sich seitdem eigentlich immer bewährt !  Als PR-Ausrüstung habe ich ein paar Baycom-Modems sowie eine USCC-Karte und zur Reserve noch ein PC-COM-Modem. Die USCC unterstützt 9k6 und 1k2, die anderen Modems nur 1k2. Der dazugehörige Rechner ist ein 386SX25 mit 8MB, einer 250er Platte und einem 10-Zoll-Monochrommonitor. Für Portabelzwecke benutze ich entweder einen Armstrad PPC512 (entspricht einem 286er) mit 2 720k-Diskettenlaufwerken oder ein Siemens PCD-4ND. Allerdings ist diese Betriebsart in den letzten Monaten mangels Zeit und Lust ein wenig eingeschlafen.

Computer

Links

[Home] [über mich] [Motorrad] [Reisen] [Computer] [Funk] [Links]

und hier kommt der lange vermisste MAILBUTTON ;-)